Käsegenuss trotz Laktoseintoleranz: Kein Problem mit Allgäuer Emmentaler und Allgäuer Bergkäse

Herkunftsschutz sichert Reifezeit und Verträglichkeit


München, März 2016 – Rund 15 Prozent der erwachsenen Deutschen leiden an Laktoseintoleranz. Doch entgegen verbreiteter Theorien muss deswegen keineswegs auf jede Art von Käse verzichtet werden. Wichtig ist eine Orientierung an der Reifezeit: Denn durch einen langen Reifeprozess wird die Laktose aus der Milch zu Milchsäure abgebaut. Daher gilt: Je länger ein Käse gereift ist, desto geringer ist der Laktosegehalt. Und eben dieser Laktose- beziehungsweise Milchzuckergehalt ist verantwortlich für Beschwerden wie Bauchschmerzen.


Echte bayerische Originale wie Allgäuer Bergkäse g.U. und Allgäuer Emmentaler g.U. sind aufgrund ihrer langen Reifung frei von Milchzucker und somit bestens verträglich. Verbraucher können dank dem rot-gelben Herkunftszeichen „geschützte Ursprungsbezeichnung g.U.“ auf der Verpackung einfach ermitteln, ob es sich um echte Originale handelt und somit die entscheidende Reifezeit gewährleistet ist.


Die Hartkäse-Spezialität Allgäuer Emmentaler reift bis zu drei Monate und wird traditionell aus 100 Prozent Allgäuer Rohmilch hergestellt. Das sichert die „geschützte Ursprungsbezeichnung", die echte Allgäuer Emmentaler als Auszeichnung tragen dürfen. Das Siegel garantiert Verbrauchern jedoch nicht nur die traditionelle Herstellung mit Zutaten aus der Region, sondern auch die Einhaltung der althergebrachten Rezeptur, die die notwendige Reifezeit beinhaltet.  Auch der „kleine Bruder“, der Allgäuer Bergkäse, ist mit seinen vier bis zwölf Monaten Allgäuer Ruh' sehr gut verträglich für Menschen, die unter Laktoseintoleranz leiden.


Beide Käsespezialitäten fungieren dabei auch als wichtige Kalziumlieferanten – insbesondere für Menschen, die anderweitig keine Milchprodukte vertragen. Werden Milchprodukte vom Speisezettel gestrichen, müssen andere Quellen die Versorgung sichern. Allgäuer Bergkäse g.U. und Allgäuer Emmentaler g.U. gehören zu den Top-Kalziumlieferanten.


Und auch der Genuss kommt nicht zu kurz: mit Früchten, zu einem echten bayerischen Bier, auf Brot oder im Auflauf – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wer dennoch ein wenig Inspiration benötigt, findet auf www.weltgenusserbe.eu die besten Rezepte rund um die bayerischen Käsespezialitäten. Unter anderem:


•    Allgäuer Bergkäsenudeln mit Sirupnüssen: www.weltgenusserbe.eu Allgäuer Bergkäsenudeln

•    Allgäuer Emmentaler-Päckchen vom Grill: www.weltgenusserbe.eu Allgäuer Emmentaler Päckchen

•    Gratinierter Bergkäse mit karamellisierten Äpfeln: www.weltgenusserbe.eu Gratinierter Bergkäse


WeltGenussErbe Bayern – weil’s echt am besten schmeckt.


Die von der Europäischen Union geförderte Informationskampagne WeltGenussErbe Bayern veranschaulicht, wofür die EU-Herkunftszeichen „g.g.A.“ und „g.U.“ genau stehen, wie sie Erzeuger und Hersteller schützen und warum sie Verbrauchern nützen.
Die Info-Offensive läuft bis 2017. Getragen wird sie vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, von der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft, dem Milchwirtschaftlichen Verein Allgäu-Schwaben e.V., dem Bayerischen Brauerbund e.V., dem Schutzverband Nürnberger Rostbratwürste e.V., der Erzeugergemeinschaft Abensberger Qualitätsspargel e.V., dem Spargelerzeugerverband Südbayern e.V. und der Landwirtschaftlichen Qualitätssicherung Bayern GmbH.
Weitere Informationen unter: www.weltgenusserbe.eu